Reicht ein Fiio E10k für einen Akg 701

Antworten
Hibana

Reicht ein Fiio E10k für einen Akg 701

Beitrag von Hibana » Mo 21. Aug 2017, 21:30

Frage oben ;)

Benutzeravatar
MLSensai
Mitglied
Beiträge: 810
Registriert: Di 25. Okt 2016, 15:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Reicht ein Fiio E10k für einen Akg 701

Beitrag von MLSensai » Mo 21. Aug 2017, 21:33

Was verstehst du unter "reicht"?

Mein E10K Olympus2 treibt meinen AKG K702 sehr laut an. So laut, dass ich den auf Maximum kaum lange hören könnte.

Hibana

Re: Reicht ein Fiio E10k für einen Akg 701

Beitrag von Hibana » Mo 21. Aug 2017, 21:40

Genau das. Danke :top:

DB Max output haste nicht zufällig ? :hbang: das wäre Super aber nicht schlimm falls nicht.
Zuletzt geändert von Hibana am Mo 21. Aug 2017, 21:47, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
MLSensai
Mitglied
Beiträge: 810
Registriert: Di 25. Okt 2016, 15:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Reicht ein Fiio E10k für einen Akg 701

Beitrag von MLSensai » Mo 21. Aug 2017, 21:46

Wobei ich sagen muss, dass ich unter Zimmerlautstärke bei Kopfhörern oft eine geringere Lautstärke als einige andere.

Wenn mir bei Maximal die Ohren drohen wegzufliegen, da würde dann mein Freund noch mal weiter aufdrehen wollen.
Allerdings hat der seine Metall-Matte damals auch immer frontal vorm 30er Kompressorbass stehend gefönt. :mad:

Hibana

Re: Reicht ein Fiio E10k für einen Akg 701

Beitrag von Hibana » Mo 21. Aug 2017, 21:49

Ja das ist es ja ich empfinde ab 85 DB als sehr laut mit Kopfhörern mein Kousin grade mal 16 hat den Fiio 09k auf absolute Maxlautsärke gedreht und der ist nicht gerade schwach ich hab nicht mal 50% benötigt auf low gain wohgemerkt, er volle Pulle auf High Gain :resp: Gehör Leb Wohl weit über 100 DB.

Benutzeravatar
MLSensai
Mitglied
Beiträge: 810
Registriert: Di 25. Okt 2016, 15:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Reicht ein Fiio E10k für einen Akg 701

Beitrag von MLSensai » Mo 21. Aug 2017, 21:58

So... habe beides doch noch hervorgeholt.
Ab Stufe 7 im High-Gain machen das die Treiber des AKG K702 nicht mehr mit, dann fangen sie an zu verzerren... soooo laut ist das.
Und das liegt nicht am Fiio, denn der Fostex T20RP hat auch auf Maximum sauber gespielt. Allerdings ist er für den dann doch zu schwachbrüstig.

Und wo wir dabei sind, folgende kleine Auswahl sind alle kein Problem für den E10K:
Focal Elear
Monolith M1060
Sony MDR Z7
Audioquest Nighthawk
Beoplay H6

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 2395
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: Reicht ein Fiio E10k für einen Akg 701

Beitrag von Firschi » Mo 21. Aug 2017, 22:01

Die AKG-Treiber, so genial sie klingen können, sind da sowienso etwas empfindlich finde ich, vom menschlichen Gehör ganz abgesehen... Ich hatte hier mal einen K601 zum Basteln auf dem Tisch, bei dem der Vorbesitzer mit einem Objective2 auf LowGain den Treiber gekillt hatte.

Hibana

Re: Reicht ein Fiio E10k für einen Akg 701

Beitrag von Hibana » Mo 21. Aug 2017, 22:04

MLSensai hat geschrieben:So... habe beides doch noch hervorgeholt.
Ab Stufe 7 im High-Gain machen das die Treiber des AKG K702 nicht mehr mit, dann fangen sie an zu verzerren... soooo laut ist das.
Und das liegt nicht am Fiio, denn der Fostex T20RP hat auch auf Maximum sauber gespielt. Allerdings ist er für den dann doch zu schwachbrüstig.

Und wo wir dabei sind, folgende kleine Auswahl sind alle kein Problem für den E10K:
Focal Elear
Monolith M1060
Sony MDR Z7
Audioquest Nighthawk
Beoplay H6

Huch die Fiios erstaunen mich immer wieder hätte ich nicht gedacht bei 200mw at 32 Ohm. Super vielen Dank dafür. Kann ich zuschlagen für 40 Euro :yeah:

Hibana

Re: Reicht ein Fiio E10k für einen Akg 701

Beitrag von Hibana » Mo 21. Aug 2017, 22:06

Firschi hat geschrieben:Die AKG-Treiber, so genial sie klingen können, sind da sowienso etwas empfindlich finde ich, vom menschlichen Gehör ganz abgesehen... Ich hatte hier mal einen K601 zum Basteln auf dem Tisch, bei dem der Vorbesitzer mit einem Objective2 auf LowGain den Treiber gekillt hatte.
Deswegen Akg nie ohne Garantie,Beyer auch nicht nur bei Sennheiser hatte ich NIE ein Treiber Problem oder sontiges nich EIN mal.Dt880 Treiberausfall über nacht auf dem Ständer gestanden ........gleich bei 2 modellen.....schlecht verlötet. Akg dasselbe.

Sennheiser kostet hat aber anscheinend auch mehr Qualität.

Benutzeravatar
MLSensai
Mitglied
Beiträge: 810
Registriert: Di 25. Okt 2016, 15:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Reicht ein Fiio E10k für einen Akg 701

Beitrag von MLSensai » Mo 21. Aug 2017, 22:11

40€ ?!

Ein absoluter Nobrainer. :top:

Viel Spaß mit dem kleinen DAC/KHV.

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 2395
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: Reicht ein Fiio E10k für einen Akg 701

Beitrag von Firschi » Mo 21. Aug 2017, 22:12

Moment, 40€?? Wo kaufst du das Teil?

Hibana

Re: Reicht ein Fiio E10k für einen Akg 701

Beitrag von Hibana » Mo 21. Aug 2017, 22:14

Österreichischer Gebrauchtmarkt ;)

Hibana

Re: Reicht ein Fiio E10k für einen Akg 701

Beitrag von Hibana » Mo 21. Aug 2017, 23:24

Hibana hat geschrieben:Österreichischer Gebrauchtmarkt ;)
Wenn wir schon dabei sind kennt wer von euch nen guten Equalizer am Pc für Lau?

Benutzeravatar
MLSensai
Mitglied
Beiträge: 810
Registriert: Di 25. Okt 2016, 15:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Reicht ein Fiio E10k für einen Akg 701

Beitrag von MLSensai » Mo 21. Aug 2017, 23:27

Schau mal nach “Equalizer APO“.
Besser geht es nicht!

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 2395
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: Reicht ein Fiio E10k für einen Akg 701

Beitrag von Firschi » Mo 21. Aug 2017, 23:30

Ja, dem ist nichts hinzuzufügen, mit EQ APO geht praktisch alles.

Hibana

Re: Reicht ein Fiio E10k für einen Akg 701

Beitrag von Hibana » Mo 21. Aug 2017, 23:32

super :goodnite:

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 2395
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: Reicht ein Fiio E10k für einen Akg 701

Beitrag von Firschi » Mo 21. Aug 2017, 23:39

Dennis, also Hirnwindungslauscher, ist unheimlich fit mit APO. Was der da schon für Sachen gezaubert hat, verstehe ich nichtmal... Standard-Aufgaben bekommt aber wirklich jeder gelöst :top:

Hibana

Re: Reicht ein Fiio E10k für einen Akg 701

Beitrag von Hibana » Di 22. Aug 2017, 08:59

Denke ich auch bin ja nicht auf der Nudelsuppe dahergeschwommen :schrei: nur zur sicherheit falls mir die Höhen zu viel werden muss nur schaun in welchem Berreich der Akg zupackt :D

Hibana

Re: Reicht ein Fiio E10k für einen Akg 701

Beitrag von Hibana » Do 24. Aug 2017, 12:01

Fiio angekommen aber das Teil ist so klein und leicht das er sicht hebt beim einschalten und oder lautsärke erhöhen befestigungstipps?(Gelöst) ;)

So jz habe ich testweise die LS an den Fiio angeschlossen klappt alles gut sicher besser wie am onboard (DAC)(akka Gehirnruhe) ;)

Was ich schräg finde der Fiio e10k soll Über usb alleine genug Strom ziehen können verwundert mich oder ich überschätze wie viel Strom eingetlich gebraucht wird für den khv.

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 2395
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: Reicht ein Fiio E10k für einen Akg 701

Beitrag von Firschi » Do 24. Aug 2017, 14:56

Hibana hat geschrieben:falls mir die Höhen zu viel werden muss nur schaun in welchem Berreich der Akg zupackt :D
Das dürfte selbst für Nudelsuppenschwimmer kein Thema sein, Messungen gibt es hier und in anderen Foren reichlich ;)
Hibana hat geschrieben:Was ich schräg finde der Fiio e10k soll Über usb alleine genug Strom ziehen können verwundert mich oder ich überschätze wie viel Strom eingetlich gebraucht wird für den khv.
Naja, da wird wohl ein kleiner, digitaler Class-D Amp unter der Haube stecken. Die Kollegen sind sehr genügsam. Und man sollte auch nicht unterschätzen, wie viel Strom so ein USB-Anschluss liefern kann, das ist nicht wenig.

Hibana

Re: Reicht ein Fiio E10k für einen Akg 701

Beitrag von Hibana » Do 24. Aug 2017, 15:21

Firschi hat geschrieben:
Hibana hat geschrieben:falls mir die Höhen zu viel werden muss nur schaun in welchem Berreich der Akg zupackt :D
Das dürfte selbst für Nudelsuppenschwimmer kein Thema sein, Messungen gibt es hier und in anderen Foren reichlich ;)
Hibana hat geschrieben:Was ich schräg finde der Fiio e10k soll Über usb alleine genug Strom ziehen können verwundert mich oder ich überschätze wie viel Strom eingetlich gebraucht wird für den khv.
Naja, da wird wohl ein kleiner, digitaler Class-D Amp unter der Haube stecken. Die Kollegen sind sehr genügsam. Und man sollte auch nicht unterschätzen, wie viel Strom so ein USB-Anschluss liefern kann, das ist nicht wenig.

So der Akg ist auch da B Ware von Thomann sieht aus wie Neu ABER einer der Stränge des Kopfbandes spannt nichtwenn ich den Hörer nicht auf habe :käthe: weis nicht ob das weiter schlimm ist aber naja kann man das fixen?

ansonsten auf Low Gain wird er schon relativ Laut aber es geht im die Puste aus aber auf High Gain passt es :) und was soll ich sagen wenig Bass? Der haut mehr rein wie der HD650 :shokk: mit dem Bass bump des Fiios schon zu viel. Die Bühne ist ungewohnt aber wie erwartet Gigantisch (Für KH verhältnisse). Schon Krass was man für guten Klang bekommt für 140Euro.....

Benutzeravatar
cyfer
Mitglied
Beiträge: 92
Registriert: Fr 23. Jun 2017, 16:01

Re: Reicht ein Fiio E10k für einen Akg 701

Beitrag von cyfer » Do 24. Aug 2017, 22:53

Hibana hat geschrieben:
Was ich schräg finde der Fiio e10k soll Über usb alleine genug Strom ziehen können verwundert mich oder ich überschätze wie viel Strom eingetlich gebraucht wird für den khv.
Wir Firschi schon gesagt hat, so unglaublich wenig Strom liefert USB gar nicht. Was aber auch viele vergessen, ein Kopfhörer braucht verdammt wenig Leistung. Wir reden hier von Leistungen, die sich zu 99% im ein- bis zweistelligen Milliwattbereich befinden.

Hibana

Re: Reicht ein Fiio E10k für einen Akg 701

Beitrag von Hibana » Fr 25. Aug 2017, 13:28

So der Akg ist auch da B Ware von Thomann sieht aus wie Neu ABER einer der Stränge des Kopfbandes spannt nichtwenn ich den Hörer nicht auf habe :käthe: weis nicht ob das weiter schlimm ist aber naja kann man das fixen?

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 2395
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: Reicht ein Fiio E10k für einen Akg 701

Beitrag von Firschi » Fr 1. Sep 2017, 09:35

Mark, könntest du bitte prüfen, wie ein E10K im echten mit Magnetostaten klar kommt? Ich schiele immer wieder zum GeekOut rüber...

Benutzeravatar
MLSensai
Mitglied
Beiträge: 810
Registriert: Di 25. Okt 2016, 15:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Reicht ein Fiio E10k für einen Akg 701

Beitrag von MLSensai » Fr 1. Sep 2017, 18:50

Was meinst du mit GeekOut? :???:

Für den M1060 mehr als genug Leistung, beim HE400i noch okay, bringt aber keine Ohrenbetäubung zu Stande.
Beim T20RP ist es wie beim Hifiman.

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 2395
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: Reicht ein Fiio E10k für einen Akg 701

Beitrag von Firschi » Fr 1. Sep 2017, 19:27

MLSensai hat geschrieben:Was meinst du mit GeekOut? :???:
Z.B. den Geek Out 1000 von LH Labs. Das Ding ist auch sehr klein, kann aber massive Leistung liefern.

Antworten