RAAL-requisite SR1a Earfield Monitor

Over Ears, On Ears und In Ears
Antworten
Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3484
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

RAAL-requisite SR1a Earfield Monitor

Beitrag von Firschi » So 5. Mai 2019, 20:34

Hinter diesem mehr als kryptischen Namen verbirgt sich ein Kopfhörerkonzept, das auf Ribbon-Speakers, also Bändchen-Lautsprechern, beruht. Entsprechend ist ein sehr potenter Verstärker nötig. Das in Serbien ansässige Unternehmen RAAL-requisite Audio Engineering traut sich was!


Technischer Look in Vollendung:

Bild


Bild

Quelle: https://raalrequisite.com/sr1a-earfield-monitors/


Erinnert sofort an einen AKG K1000 oder den Myspere 3.1 bzw. 3.2, finde ich. Das Konzept "Lautsprecher ohne Koppelvolumen direkt vor dem Ohr" haben diese Modelle offenbar gemein.

Ich gehe mal sehr stark davon aus, dass niemand von uns hier, das nötige Kleingeld - immerhin rund $3.500 - in die Hand nehmen wird. Dennoch finde ich es immer wieder spannend zu sehen, wie ein scheinbar zu Ende entwickelter "Gebrauchsgegenstand" wie ein Kopfhörer z.B. auf Basis weiterer Antriebsprinzipien weiter entwickelt wird.

An anderer Stelle fragt man sich gerade, ob der SR1a wohl dem HE1 das Wasser abgräbt...

Hirnwindungslauscher
Mitglied
Beiträge: 562
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 19:57
Wohnort: Oldenburg

Re: RAAL-requisite SR1a Earfield Monitor

Beitrag von Hirnwindungslauscher » Di 7. Mai 2019, 14:44

Wow....futuristisch...?

Sehr interessante Konstruktion. Ich halte sehr viel von derartigen Bauweisen (also alá AKG K1000), da ich halt doch viel extremst positive Erfahrungen mit Dipol-Lautsprechern im absoluten Nahfeld gemacht habe und das einfach....besser ist, als die meisten "Gehäuse".
Überzeugter Barfußläufer, Bodybuilding- und Breitbandlautsprecher-Fan.
I will do what you won´t today,
So I can do what you can´t tomorrow.

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3484
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: RAAL-requisite SR1a Earfield Monitor

Beitrag von Firschi » Di 7. Mai 2019, 17:29

Stimmt, Dennis, letztlich geht der Hörer genau in diese Richtung. Je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr begeistert mich das zugrundeliegende Konzept. Wie es sich klanglich bewährt, steht natürlich auf einem völlig anderen Blatt.

Mit seinen 425g ist der Hörer ja kein Leichtgewicht. Dazu noch diese Interface-Kiste und natürlich der nötige 100W Lautsprecherverstärker, der für den Antrieb sorgen muss. Den muss man als Kunde natürlich erstmal haben... insgesamt ergibt natürlich nur ein stationärer Betrieb Sinn.


@ Hans: Wie wäre es, die Jungs für die Audiovista 2019 anzufragen? :smoke:

j!more
Mitglied
Beiträge: 111
Registriert: Mo 10. Apr 2017, 18:56
Wohnort: Brunnthal

Re: RAAL-requisite SR1a Earfield Monitor

Beitrag von j!more » Mi 8. Mai 2019, 09:25

Ich habe Erfahrungen mit verschiedenen Varianten des Jecklin Float und des AKG K1000 sammeln dürfen: Alle waren relativ schnell wieder weg, weil da schlichtweg zu wenig Bass angeboten wurde. Zudem braucht es für diese Konstruktionen ein extrem ruhiges (und/oder belastbares) Umfeld.

Von der fehlenden Betriebssicherheit des Float mal ganz abgesehen und seinen Ansprüchen an die Verstärkung. Mein Accuphase E-202 schwang damals munter vor sich hin bei höheren Pegeln: Ein kurzes Zirpen, und dann das Klack der Schutzschaltung gehörte zum Klangbild.

Ob ein Bändchen die Nehmerqualitäten hat, die es für einen Kopfhörer braucht, bezweifle ich. Das ist eine extrem sensible Spezies. Ein Stoß hier, ein Sturz da, schon ist ein neuer Treiber fällig. Und ich glaube nicht, dass die Membran kundenseitig gewechselt werden kann wie seinerzeit bei den legendären Decca-Bändchen.

Aber der Highend-Markt wird ja nicht von rationalen Überlegungen getrieben.

Hirnwindungslauscher
Mitglied
Beiträge: 562
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 19:57
Wohnort: Oldenburg

Re: RAAL-requisite SR1a Earfield Monitor

Beitrag von Hirnwindungslauscher » Mi 8. Mai 2019, 14:42

@firschi
insgesamt ergibt natürlich nur ein stationärer Betrieb Sinn.
Es würde aber definitiv ein Statement setzen, wenn man mit Autobatterie im Rucksack rumlaufen würde. :D

@j!more
Ich habe Erfahrungen mit verschiedenen Varianten des Jecklin Float und des AKG K1000 sammeln dürfen: Alle waren relativ schnell wieder weg, weil da schlichtweg zu wenig Bass angeboten wurde. Zudem braucht es für diese Konstruktionen ein extrem ruhiges (und/oder belastbares) Umfeld.
Das glaube ich beides sofort. Ich denke, dass das auch nur mittels EQing im Bass sinn ergibt. Passive Dipole machen auch lange nicht so viel Spaß, wie vernünftig entzerrte und dann kommen wir wieder an Belastbarkeitsgrenzen der Membran.
Ob ein Bändchen die Nehmerqualitäten hat, die es für einen Kopfhörer braucht, bezweifle ich. Das ist eine extrem sensible Spezies. Ein Stoß hier, ein Sturz da, schon ist ein neuer Treiber fällig. Und ich glaube nicht, dass die Membran kundenseitig gewechselt werden kann wie seinerzeit bei den legendären Decca-Bändchen.
Wusste garnicht, dass es tatsächlich Bändchen gibt, die zum Selbst-Austausch angedacht waren. Die sollen auch recht sensibel auf Einbau-Fehler reagieren.


Ich habe mir schon oft Gedanken darüber gemacht, eine solche "Kopfhörer"-Konstruktion selbst zu bauen. Nun nicht mit Bändchen-Treiber, sondern vom offenen Prinzip her.
Allerdings kam am Ende doch wieder am Abharken der Pro-Kontra-Liste, dass ein Nahfeld-Dipol-LS System meist schon genau auf das Gleiche herrauskommt und im Endeffekt genauso "portabel" wäre.
Aber das Erlebnis kann ich jedem wirklich sehr sehr ans Herz legen. Ein guter Breitband-LS, ordentlich entzerrt in kleiner Schallwand - oder und das meine ich ernsthaft -> ohne Gehäuse im absoluten Nahfeld. Das ist schon eine sehr schöne Sache. Das waren zwar nie die Konstruktionen die schon von der Praxistauglichkeit her dauerhaft bestehen blieben, aber immer mit großem "WOW"-Effekt verbunden.
Aber der Highend-Markt wird ja nicht von rationalen Überlegungen getrieben.
Überschreitet man einen gewissen Anspruch in jedem "Hobby-Bereich", bleibt die Rationalität immer auf der Strecke. :fol:
Überzeugter Barfußläufer, Bodybuilding- und Breitbandlautsprecher-Fan.
I will do what you won´t today,
So I can do what you can´t tomorrow.

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3484
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: RAAL-requisite SR1a Earfield Monitor

Beitrag von Firschi » Mi 8. Mai 2019, 15:52

j!more hat geschrieben:
Mi 8. Mai 2019, 09:25
Ob ein Bändchen die Nehmerqualitäten hat, die es für einen Kopfhörer braucht, bezweifle ich.
So sorgsam wie ich mit meinem Material umgehe, mache ich mir darüber keine Gedanken. Aber klar, ein solcher Hörer ist ausschließlich an einem ruhigen Hörplatz praktikabel. Und dann darf der Sessel noch nicht mal Ohren haben, sonst könnte es schon schwierig werden...

j!more hat geschrieben:
Mi 8. Mai 2019, 09:25
Aber der Highend-Markt wird ja nicht von rationalen Überlegungen getrieben.
Das Wort zum Sonntag :top: sehe ich genau so.

j!more
Mitglied
Beiträge: 111
Registriert: Mo 10. Apr 2017, 18:56
Wohnort: Brunnthal

Re: RAAL-requisite SR1a Earfield Monitor

Beitrag von j!more » Mi 8. Mai 2019, 15:52

Ich hatte das mit dem Bändchen zum Selbertauschen aus der lange zurückliegenden Erinnerung geschrieben, und mich tatsächlich richtig erinnert:

http://shackman-electrostatic-loudspeak ... /Decca.htm

Es gibt sie noch, die guten Dinge...

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3484
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: RAAL-requisite SR1a Earfield Monitor

Beitrag von Firschi » Do 9. Mai 2019, 07:47

Das ist ja wirklich cool! Ich gehe nicht davon aus, dass RAAL das bei seinem Earfield Monitor so handhaben wird...

Mich würde ja mal interessieren, wie das Gewicht sich beim Tragen bemerkbar macht. Auf den Bildern sieht es so aus, als würde der Kopfbügel vollflächig aufliegen. Diese kleinen, roten Polsterchen werden wohl eher der Positionierung dienen, nehme ich an. Und natürlich dazu, die Gehäuse von den Ohren fern zu halten.

Antworten