RME: ADI-2 DAC

Cris
Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: Mi 28. Nov 2018, 22:15

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von Cris » Mo 10. Dez 2018, 23:20

Wer von Euch hat sich den Adi 2 DAC jetzt zugelegt und seid Ihr zufrieden damit?
Danke,
Cris

senifan
Mitglied
Beiträge: 139
Registriert: Mi 14. Mär 2018, 17:18

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von senifan » Di 11. Dez 2018, 11:09

Ich habe seit einigen Monaten wieder einen ADI 2 DAC, nachdem ich meinen ersten hier im Forum verkauft hatte. Da ziemlich viele Reviewer sich in letzter Zeit auf den RME beziehen und da mich das DA Wandler Thema in letzter zeit noch etwas beschäftigt, habe ich mir das Gerät nochmal angeschafft.
Der RME hat ein sehr gutes P/L wenn man ein Kombigrät will da man die Kosten für Kabel spart und auch keinen weiteren USB Schnickschnack benötigt. Ausserdem bekommt man das ganze DSP Spielzeug dazu und spart sich die Bastelei mit Computersoftware.
Der KHV ist allgemein solide aber mit dem HD650 finde ich ihn nicht zufriedenstellend und uninspirierend. Wenn ich die Wahl hätte zwischen einen Corda Daccord plus Corda Jazz würde ich die Meier Kombo mit einem HD650 meistens dem RME vorziehen. Die Cordas (über einen gute koax spdif Quelle) klingen mitreissender und haben eine schöner holographische Bühne.

Als reiner DA Wandler hat der RME in der 1K+ € Klasse stärkere Konkurrenz. Er ist sehr neutral, was postiv ist, aber mich stören sein fehlender "Slam" (schon im Vergleich zum Daccord) und seine leicht samtige Wärme. Irgendjemand schrieb mal Musik hören mit dem RME wäre wie Sex mit einem Roboter, das umschreibt es eigentlich ganz gut.

Benutzeravatar
MLSensai
Mitglied
Beiträge: 913
Registriert: Di 25. Okt 2016, 15:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von MLSensai » Di 11. Dez 2018, 16:49

Interessante Metapher. Ich empfinde das auch so... nur anders... Mit den vielen DSP Funktionen ist der RME unglaublich wandelbar. In der Grundabstimmung ist er sehr neutral und ein Perfektionist. Durch die Individualisierungsöglichkeiten nimmt er dann allerdings einen Platz lange nach Robotern ein... der geht eher in die Kategorie Star Trek, menschlicher Android ala Data. ;)

Cris
Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: Mi 28. Nov 2018, 22:15

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von Cris » Di 11. Dez 2018, 17:22

Erst einmal vielen Dank für Eure Einschätzungen :top:
@MLSensai konntest Du den Adi mit dem Elegia testen?

Benutzeravatar
MLSensai
Mitglied
Beiträge: 913
Registriert: Di 25. Okt 2016, 15:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von MLSensai » Di 11. Dez 2018, 21:35

Na klar! Habe ich auch in meinem Review zum Elegia genau beschrieben.
Mit der Wide-Funktion wird der Elegia quasi ein "offener" Kopfhörer. ;)

Cris
Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: Mi 28. Nov 2018, 22:15

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von Cris » Di 11. Dez 2018, 23:30

...jetzt wo Du es sagst.
Ich habe soviel an Infos in mich reingequetscht die letzten Wochen. Bin auch nicht mehr der Jüngste :D
High quality content btw :top:

Ok, heisst also sparen auf den ADI.
Danke,
Cris

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3028
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von Firschi » Mi 12. Dez 2018, 13:11

senifan hat geschrieben:
Di 11. Dez 2018, 11:09
Der KHV ist allgemein solide aber mit dem HD650 finde ich ihn nicht zufriedenstellend und uninspirierend.
senifan hat geschrieben:
Di 11. Dez 2018, 11:09
Er ist sehr neutral, was postiv ist, aber mich stören sein fehlender "Slam" (schon im Vergleich zum Daccord) und seine leicht samtige Wärme.

Wie gerne würde ich in einem Doppelblindtest mal versuchen, diese Unterschiede heraus zu arbeiten - ganz ohne Provokation.

RunWithOne
Mitglied
Beiträge: 511
Registriert: Mi 27. Sep 2017, 17:33

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von RunWithOne » Mi 12. Dez 2018, 18:14

Bekommt man die fehlende Wärme nicht mit dem EQ korrigiert?

Cris
Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: Mi 28. Nov 2018, 22:15

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von Cris » Mi 12. Dez 2018, 19:10

Firschi hat geschrieben:
Mi 12. Dez 2018, 13:11
Wie gerne würde ich in einem Doppelblindtest mal versuchen, diese Unterschiede heraus zu arbeiten - ganz ohne Provokation.
Wie war das mit Treffen?

senifan
Mitglied
Beiträge: 139
Registriert: Mi 14. Mär 2018, 17:18

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von senifan » Do 13. Dez 2018, 12:02

Firschi hat geschrieben:
Mi 12. Dez 2018, 13:11
Wie gerne würde ich in einem Doppelblindtest mal versuchen, diese Unterschiede heraus zu arbeiten - ganz ohne Provokation.
Klar, wenn man den Aufwand betreiben wil. Das Problem mit Blindtests ist, dass es leichter ist keinen Unterschied festzustellen als es ist einen Unterschied richtig festzustellen*. Ein Blindtest ist eine Prüfungssituation und wie bei jeder Prüfung hat man schlechte Karten wenn man unvorbereitet ist.
Wenn du Unterschiede zwischen DA Wandlern per Blindtest feststellen willst ist es notwendig, das vorher mit identischer Technik so lange zu üben bis es man die Geräte sicher identifizieren kann. Dann bekommst du auch ein entsprechendes Ergebnis.
Einen Blindtest so aufzustellen das am Ende keine Unterschiede festgestellt werden können ist einfach. Wenn man wissen will ob zwei Geräte unterschiedlich klingen muss man einen Blindtest so aufstellen das ein Unterschied für den Probanden erkennbar ist.

*Noch ein kleiner Gedankenanstoß zum Thema: Objektivisten eigenen sich nicht als Probanden für Blindtests weil sie zu voreingenommen sind einen Unterschied zu hören und entsprechend unterbewusst zufällig wählen.

Benutzeravatar
Robodoc
Moderator
Moderator
Beiträge: 1786
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 17:56

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von Robodoc » Do 13. Dez 2018, 23:07

Ich will dazu auch was sagen, auch wenn das nix mit dem ADI-2 zu tun hat :smoke:

Also ... ich bin schon im meiner Selbsteinschätzung eher Objektivist. Dennoch halte ich nicht viel von Blindtests für Hifi, Kopfhörer etc. Generell halte ich nicht viel von Blindtest für allerlei gefühlsbetonte, kunstbezogene oder kulinarische Dinge.

Dazu erst mal eine Story, die vordergründig nicht so viel mit unserem Sujet hier zu tun hat: Ich war mal als Weinverkoster für einen renommierten Verlag unterwegs. Und auch in dieser Szene sind Blindverkostungen in den Augen vieler ein probates Mittel, eine Reihe von Weinen in eine qualitative Reihung zu bekommen. Dieses Mittel wird auch gerne genutzt, insbesondere im Marketing und Vertrieb. Leider funktioniert das nicht ... nur warum?

Es hat mal in einer Verkostung, die viele Jahre her ist, ein 2000er Sociando Mallet (das ist ein eher einfacher Bordeaux, den Weinfreunde kennen und teilweise auch mögen, den man aber als Kopfhörerfreund nicht kennen muss) die ganze Riege der Premier Crus aus gleichem Jahrgang "abgefertigt". Interessant ist dabei, dass die Premiers preislich durchaus bis zum 10 oder 20-fachen des einfachen Sociando Mallet kosten. Diese Überraschung hat dazu geführt, dass alle im Markt verfügbaren Bestände des Sociando Mallet innerhalb weniger Tage ausverkauft waren, und das zu völlig abgedrehten Preisen. Und als in den Läden alles weg war, ging in Ebay etc. aber erst so richtig preislich die Rakete ab. Und?
Der Wein war gut, ja. Er hat blind überzeugt, aber die Reihung war das Problem. Er stand zwischen Weinen, die subtiler und weicher waren und hat durch pure Kraft und Extrakt überzeugt. So wie dicke Erbsensuppe eine feine Bouillon übertönt. Ein Türsteher ist ja auch auffälliger als eine Ballerina. Nur tanzen kann er meist nicht so überzeugend.
Das Ganze war also irgendwie ein fieser Trick. Und viele Blinde ... ich auch übrigens ... sind drauf reingefallen. Hätte man die ganze Flasche trinken müssen, und nicht nur einen Schluck, dann wäre schnell aufgefallen, dass es sich um einen Blender handelt und wahre Substanz und Größe in den anderen Weinen ist.

Anderes Beispiel: Stellt euch vor, ihr geht in ein michelin-besterntes Gourmetrestaurant und bekommt ein 6 Gänge Menu vorgesetzt. Aber ihr dürft nur vom 2. und 4. Gang probieren, jeweils einen Löffel. Danach geht es ins nächste Restaurant zur gleichen Prozedur. Da kann man ja schon mit offenen Augen nicht wirklich viel objektive Beurteilung abgeben. Das Ganze sich dann noch mit Binde vor den Augen vorzustellen, grenzt an Absurdität. Oder?

Zurück zu Audio:
Ich persönlich kann schon recht schnell feststellen, ob mir ein Gerät gefällt oder nicht. Dazu brauche ich erst mal keine Verblindung. Allerdings - ob ein Gerät es auf meine persönliche Wall Of Fame schafft, das kann ich weder in 5 Minuten noch blind feststellen. Ich brauche dazu Wochen intensiver Beschäftigung mit dem Gerät. Viele Feinheiten - und es sind am Ende des Tages die Feinheiten, die den Unterschied machen - also viele Feinheiten finde ich nicht "auf die Schnelle".

Am Schluß ganz kurz noch zu dem ADI-2, weil es der Thread ist: Ich mag das Gerät, ich habe das auch im Labor, kann das also beurteilen. Aber ich würde es nicht an meiner persönlichen Wall Of Fame platzieren. Im Langzeittest hat mir irgendwas gefehlt, wobei ich nicht mal genau sagen kann, was das war. Die von vielen so bejubelte automatisch skalierende Loudnessfunktion z.B. finde ich unsinnig, zumindest für meine Anwendungen. Ein anderer KHV, der ebenfalls in der digitalen Domäne zuhause ist, hat mich dagegen sowas von geflasht, dass ich gleich 2 davon geordert habe. In einem Blindtest (habe ich natürlich auch mal gemacht) konnte ich KEINEN verbal beschreibbaren Unterschied ausmachen. Aber der eine ist für mich just another good KHV und der andere der absolute Knaller KHV ... nach Wochen des Ausprobierens und Vergleichens ohne Augenbinde.

senifan
Mitglied
Beiträge: 139
Registriert: Mi 14. Mär 2018, 17:18

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von senifan » Fr 14. Dez 2018, 10:51

Deine Beobachtungen kann ich gut nachvollziehen.
Robodoc hat geschrieben:
Do 13. Dez 2018, 23:07
Ein anderer KHV, der ebenfalls in der digitalen Domäne zuhause ist, hat mich dagegen sowas von geflasht, dass ich gleich 2 davon geordert habe.
Der basiert nicht zufällig auf WM8741 Chips?


Anm. d. Mod.: Die Antwort auf diese spannende Frage gibt es hier: viewtopic.php?f=18&t=49&p=12072#p12049

RunWithOne
Mitglied
Beiträge: 511
Registriert: Mi 27. Sep 2017, 17:33

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von RunWithOne » Fr 14. Dez 2018, 18:02

Mit KH geht es mir genau so. Ich kann recht schnell feststellen, ob er für mich in Frage kommt. Ob es dann wirklich zum dauerhaften Mitwippen langt, bedarf schon längeren Hörens. Was bei Aufnahme a noch sehr gut klingt, kann bei Aufnahme b nicht mehr gefallen. Erst dann kann man Problem, z.B zu spitze Höhen oder harsche Mitten, entdecken.

Der mit dem WM8741 war übrigends nichts für mich. So ist das eben mit dem Musikgeschmack.

Cris
Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: Mi 28. Nov 2018, 22:15

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von Cris » So 13. Jan 2019, 19:26

Adi 2 für 720 bei ebay Kleinanzeigen...
Scheisse, keine Kohle... :heulsuse:

Benutzeravatar
TheDuke
Mitglied
Beiträge: 48
Registriert: So 13. Jan 2019, 12:27

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von TheDuke » So 13. Jan 2019, 19:32

RunWithOne hat geschrieben:
Fr 14. Dez 2018, 18:02
Der mit dem WM8741 war übrigends nichts für mich. So ist das eben mit dem Musikgeschmack.
Darf ich fragen wieso ? Ich habe selbst einen audio-gd mit Wolfson 8741 und konnte mich nie beklagen. Oftmals haben die Leute eher mit dem ESS9018 und 9028 Probleme.

Der Preis für den ADI ist Top.
Hier noch der Link.
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anz ... 3-172-1720

Cris
Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: Mi 28. Nov 2018, 22:15

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von Cris » So 13. Jan 2019, 19:34

Danke, war nur ein schneller Post vom Lokus :)

RunWithOne
Mitglied
Beiträge: 511
Registriert: Mi 27. Sep 2017, 17:33

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von RunWithOne » So 13. Jan 2019, 21:49

@ TheDuke,
bei mir ist es wohl anders herum. Die AKM und auch ESS gefallen mir. Vielleicht liegt es auch an der DSP Einstellung des Soul? Mir macht er zu wenig den Feingeist, zuviel Wumms.

So viel Geld bei Kleinanzeigen,da ist immer Vorsicht geboten.

senifan
Mitglied
Beiträge: 139
Registriert: Mi 14. Mär 2018, 17:18

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von senifan » Mo 14. Jan 2019, 09:17

Was macht den einen Feingeist aus?

Ich muss meinen RME nochmal einbauen, bisher hat er sich nie lange im KH Setup gehalten und die ebay Einstellmaske hatte ich auch schon offen. Vieleicht klappt es ja noch, er ist schon praktisch. :-)

RunWithOne
Mitglied
Beiträge: 511
Registriert: Mi 27. Sep 2017, 17:33

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von RunWithOne » Mi 16. Jan 2019, 20:19

senifan hat geschrieben:
Mo 14. Jan 2019, 09:17
Was macht den einen Feingeist aus?
Das sieht bestimmt jeder anders und es ist meine ganz persönliche Meinung ohne Allgemeingültigkeitsanspruch. Ich meine damit klar umrissene Darstellung von Instrumenten und ein sauberes Klangbild. Das darf gern ein wenig Spaß beinhalten. Also trotz toller Mitten einen soliden sauberen Bass, etwas Wärme und klare nicht nervende Höhen. So mag ich es am liebsten. Das geht natürlich nicht bei jeder Aufnahme. Meine Musik beginnt irgendwo Mitte/Ende der 70er des vergangenen Jahrhunderts. Da muss man natürlich einen Kompromiss für sich finden, wobei der Fokus auf der Gegenwart liegt.

Wenn es dann nicht passt, haben viele Geräte einen EQ. Den RME kenne ich leider (noch) nicht aus eigenem Erleben. Aber was ich bisher gelesen haben, liest sich gut.

Ausgangspunkt war hier jedoch der Soul. Ein toller DAC/KHV der jedoch in Kombination mit Elear und Clear nicht vollständig meinen Geschmack getroffen hat. Ich hatte ihn zeitgleich mit dem A&K futura zum Test daheim. Das war gut so. Der A&K bietet mir im Prinzip alles was ich suche und ist noch dazu mobil. Der Soul hatte mit zuviel Druck unten herum, zu warm und zu knallig. Höhen waren für mich (alten Mann?) unterrepräsentiert. Ich musste einige Regler bis zum Anschlag drehen um das Klangbild des futura zu erreichen.
Mit dem Clear war ich noch zufrieden (auch in NULL Stellung), es gab aber Aussreisser. Der Elear war dort eigentlich nicht hörbar, zu warm, zu fett. Ganz anders am futura. Habs schon ein par mal geschrieben, der Clear eine Wucht, der Elear blüht auf.

Ist jetzt kein Feingeist mehr:
Die enorme Leistung des SOUL war für meine KH (hoher Wirkungsgrad, niedrige Impedanz) ebenfalls ungünstig. Ich konnte ihn trotz niedrigem Gain nur bis ca. 9 Uhr aufdrehen. Damit war die LS-Regelung zu grob. Mit dem AK70MKII (USB 2.0) hat er zusammen gearbeitet, mit dem USB 3.0 des futura nicht mehr. PC als Quelle finde ich bei offenen KH auch nicht optimal.

Mir ist natürlich bewusst, das ich nicht mehr höre wie in meiner Jugend. War aber erst grad wieder beim HNO, der mir ein sehr gutes Gehör attestiert hat (Hörtest).

Antworten