Matrix m-stage hpa 3b

senifan
Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: Mi 14. Mär 2018, 16:18

Matrix m-stage hpa 3b

Beitragvon senifan » Mo 14. Mai 2018, 13:02

Der Matrix ist meine aktuelle Neuanschaffung und seit ein paar Tagen im "Test". Der Verstärker hatte schon vor längerem mein Interesse geweckt da zum einen der Audeze Deckard von vielen gelobt wird, zum anderen es aber keine vernünftigen nachvollziehbaren Reviews dazu gibt. Im Gegensatz zum Deckard, der unsymmetrisch ist und einen DAC dabei hat, ist mein hpa 3b ein symmetrischer KHV.

Vom Klang bin ich soweit sehr angetan, im Vergleich zu anderen Verstärkern der Preisklasse gibt es nichts was mich stört. Er ist etwas warm, sehr klar, detailiert und hat eine gut Bühne (mittelbreit und etwas tiefe) und gute Ortung und gute Power im Bass. Auflösung ist sehr solide.

Bauqualität ist sehr gut, auf einer Stufe mit den grossen Violectric Verstärkern. Er ist fast so gross wie ein V200 und genauso massiv. Das ganze Gehäuse mit den Lüftungsschlitzen sieht nicht nur beeindruckend aus, es liegt auch toll in der Hand. Der silberne Aluminium Lautstärkeregler läuft weich und stufenlos und hat praktisch keine Kanalungleichheiten im unteren Bereich. Die blaue LED ist sehr zurückhaltend und keine "Leselampe" wie bei Schiit oder Meier.
Als Class A Verstäker wird er sehr warm, es gibt Messungnen im Internet die 40°C am Gehäuse angeben. Mein Valhalla 2 war ähnlich warm. Die Wärmeverteilung am Gehäuse ist sehr gut.
Derei gain stufen sollten für so ziemlich alles ausreichen was man damit antreiben will.
Manche Verstärker machen beim Einschalten ein Plop-Geräusch, der Matrix ist geräuschlos.

Wer mit einem symmetrischem Verstärker wie dem V280 liebäugelt sollte den Matrix auf jeden Fall mal testen, hier lässt sich möglicherweise eine ganze Stange Geld sparen ohne Performance einzubüßen.

Auf jeden Fall einen Versuch wert. :top:

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 2084
Registriert: So 2. Okt 2016, 19:33
Wohnort: Freiburg

Re: Matrix m-stage hpa 3b

Beitragvon Firschi » Mo 14. Mai 2018, 14:09

Das Teil sieht ja wirklich sehr fein aus, gefällt mir! Hier sind einige weitere Informationen zu finden: http://www.matrix-digi.de/produktdetail ... pa-3b.html Ich bin ja bekanntermaßen kein Fan dieser 4-Ebenen-Potis...


Mit welchem DAC betreibst du den Amp denn?

senifan
Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: Mi 14. Mär 2018, 16:18

Re: Matrix m-stage hpa 3b

Beitragvon senifan » Mo 14. Mai 2018, 14:27

Ich habe den Matrix am Corda Daccord mit einem HD650 getestet.

Was stört dich an 4 Ebenen Potis?

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 2084
Registriert: So 2. Okt 2016, 19:33
Wohnort: Freiburg

Re: Matrix m-stage hpa 3b

Beitragvon Firschi » Mo 14. Mai 2018, 15:31

Wirklich schlimm ist das nicht, aber analoge Potis haben systemimmanent den Nachteil der Kanalungleichheit. D.h. die Bahnen bilden gemeinsam mit dem Schleifern nicht den gleichen Widerstand. Zusätzlich entwickeln die sich die tatsächlichen Widerstandswerte über die Zeit bzw. mit zunehmendem Verschleiß. Bei unsymmetrisch betriebenen Amps wird in aller Regel das Eingangssignal über ein 2-Ebenen-Poti geregelt. Die Unterschiede sind oft gering, bei Potistellung 12 Uhr verschwinden sie meist. Bei symmetrischen Amps passiert das gleiche auf 4 Ebenen, die entsprechend "doppelt so unterschiedlich" sein können.


Das sind keine Dimensionen, das ist mir schon klar. Vielleicht spinne ich auch einfach. Es gibt aber dokumentierte Fälle, z.B. bei diesem Schiit Jotunheim, bei dem dies ein Problem war. Natürlich gibt es recht einfache, digitale Lösungen, Hersteller halten diese aber offenbar für "unaudiophil". Dabei sind die analogen Potis in jeder Hinsicht überlegen.

senifan
Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: Mi 14. Mär 2018, 16:18

Re: Matrix m-stage hpa 3b

Beitragvon senifan » Mo 14. Mai 2018, 16:57

Ich kenne Kanalungleichheiten von verschiedenen Minipotis, beim Matrix ist mir im niedrigen Bereich zumindest nichts aufgefallen. der Schiit Valhalla 2 hatte es im sehr sehr niedrigen Bereich. Um es genau zu bestimmen müsste man es messen, schwer zu sagen ab wann man Kanalungleichheiten hören würde und ob sie in der Menge der möglichen Fehler in Audioketten nicht untergehen würden.

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 2084
Registriert: So 2. Okt 2016, 19:33
Wohnort: Freiburg

Re: Matrix m-stage hpa 3b

Beitragvon Firschi » Di 15. Mai 2018, 06:47

Du hast natürlich Recht, in einer Audiokette kann es reichlich Stellen geben, wo eine negative Beeinflussung stattfindet. Diese betreffen dann aber mit höchster Wahrscheinlichkeit immer beide Kanäle. (Es sei denn, ein geliebtes Haustier beißt nur ein Kanal des Kabels durch) Das Poti bewirkt einen Unterschied "zwischen" den Kanälen.

Wie gesagt, vielleicht ist das bei mir auch pychosomatisch. Sauber gebaute Potis, meinetwegen das RK27 von Alps, weisen ab einer gewissen Drehstellung einen sehr guten Gleichlauf auf, keine Frage. Auf der Platine meines LPA-2 sitzt auch ein solches Poti. Irgendwann baue ich mir eine flexibel verwendbare, digitale Lautstärkeregelung mit perfektem Gleichlauf nach meinen Vorstellungen, wartet es ab ;)



Zurück zum Gerät: Wo hast du dieses schöne Stück eigentlich erworben und was hat es all inkl. gekostet?

senifan
Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: Mi 14. Mär 2018, 16:18

Re: Matrix m-stage hpa 3b

Beitragvon senifan » Di 15. Mai 2018, 07:37

Ich frage mich bei sowas eher ob es in der Praxis relevant ist. Es ist zumindest kein grosses Thema in den internationalen Foren und selbst bei KHs kommt es sehr selten vor, dass Kanalungleichheiten auffallen. Von daher vertraue ich da auf die Hersteller. Und ich hatte mal einen Corda Classic wie auch den ADI2 und habe bei denen im Vergleich zu meinen anderen Verstärkern nichts gehört.

Die Matrix Sachen gibt es bei einem ebay Händler, der regulärer Vertrieb ist. Die kosten so 450€. Ich würde den natürlich sehr gerne mal mit einem Violecric V280 vergleichen, habe aber gerade nciht das nötige Kleingeld bei der Hand. :mrgreen:

Im Moment bin ich noch nicht ganz entschieden was ich mit dem mache da meine Kopfhörer keine symmetrischen Kabel haben und ich auch nciht voll auf symmetrisch umsteigen will.

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 2084
Registriert: So 2. Okt 2016, 19:33
Wohnort: Freiburg

Re: Matrix m-stage hpa 3b

Beitragvon Firschi » Di 15. Mai 2018, 08:07

senifan hat geschrieben:Es ist zumindest kein grosses Thema in den internationalen Foren und selbst bei KHs kommt es sehr selten vor, dass Kanalungleichheiten auffallen.

Interessante Beobachtung. Da streiten die Leute oft über Kabelklang und den Einfluss unterschiedlicher OPAMPs, bemerken aber z.B. einen verpolt angeschlossenen Treiber oder komplett falsch sitzende Polster nicht, die erwiesenermaßen einen sehr viel größeren Einfluss haben :lol:


senifan hat geschrieben:Ich würde den natürlich sehr gerne mal mit einem Violecric V280 vergleichen, habe aber gerade nciht das nötige Kleingeld bei der Hand. :mrgreen:

Hans hat so einen. Vielleicht noch jemand aus dem Forum, das weiß ich gerade nicht auswendig. Vielleicht findest du ja jemanden, mit dem du dich treffen und einen Vergleich anstellen kannst.


senifan hat geschrieben:Im Moment bin ich noch nicht ganz entschieden was ich mit dem mache [...]

Gut zu wissen :mrgreen:

senifan
Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: Mi 14. Mär 2018, 16:18

Re: Matrix m-stage hpa 3b

Beitragvon senifan » Di 15. Mai 2018, 09:10

Firschi hat geschrieben:Interessante Beobachtung. Da streiten die Leute oft über Kabelklang und den Einfluss unterschiedlicher OPAMPs, bemerken aber z.B. einen verpolt angeschlossenen Treiber oder komplett falsch sitzende Polster nicht, die erwiesenermaßen einen sehr viel größeren Einfluss haben :lol:



Das stimmt. :mrgreen: Die besten Reviewer sind Leute die auch feststellen können was schlecht oder nicht in Ordnung ist.

Beim Matrix kann man auch OP Amps tauschen, was bei einigen headfi Nutzern recht polulär ist. Ich bezweifele allerdings etwas ob sich der (finanzielle) Aufwand lohnt.

Generell höre ich auch Unterschiede zwischen allem möglichen Sachen aber ich weiß auch wann ich keine höre. :kh:

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 2084
Registriert: So 2. Okt 2016, 19:33
Wohnort: Freiburg

Re: Matrix m-stage hpa 3b

Beitragvon Firschi » Do 17. Mai 2018, 07:48

Freut mich, dass du dich entschieden hast, den Matrix zu behalten. Es wäre nett, du könntest deine Eindrücke zu diesem Gerät hier schildern. Gerne mal empfindliche InEars dran hängen um nach Rauschen zu lauschen, etc. Und wenn du möchtest, suche ich dir eine Reihe Ausweich-OPAMPs raus, wenn du diesen Versuch wirklich machen willst. Ich habe leider keine kompatiblen mehr hier, sonst hätte ich dir welche geschickt.


Edit: Ich sehe gerade, dass es im Head-Fi einen riesigen Thread zu diesem Gerät gibt - inkl. einer fast schon absurden Ansammlung von Mods :mad: https://www.head-fi.org/threads/introdu ... t-14100120

senifan
Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: Mi 14. Mär 2018, 16:18

Re: Matrix m-stage hpa 3b

Beitragvon senifan » Do 17. Mai 2018, 12:51

Danke! Er ist jetzt Teil meiner Zweitanlage neben dem Phonitor e. Fehlt mir nur noch das passende KH Kabel, aber das kommt ja demnächst. ;)

IEMs habe ich leider nicht, aber ich kann dir den Verstärker später mal leihen. Von den Leistungswerten her ist er sicher eher für Orthos und andere schwer anzutreibene KHs gedacht.
Klanglich höre ich zumindest schonmal die stärkere Kanaltrennung im symmetrischen Betrieb heraus.

Headfi ist da ziemlich fantastisch, einige spinnen mit den mods sehr rum. :wall: Muss den erstmal 400 Stunden einspielen! :???:

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 2084
Registriert: So 2. Okt 2016, 19:33
Wohnort: Freiburg

Re: Matrix m-stage hpa 3b

Beitragvon Firschi » Do 17. Mai 2018, 14:48

Naja, so ein HD650 ist auch nicht gerade leicht anzutreiben. Der symmetrische Betrieb am Matrix wird ihm sicherlich gut tun :top:

senifan
Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: Mi 14. Mär 2018, 16:18

Re: Matrix m-stage hpa 3b

Beitragvon senifan » Do 17. Mai 2018, 17:13

Naja, weiss nicht wie ich deinen Post jetzt verstehen soll. Mein Notebook kann den HD650 bequem antreiben.

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 2084
Registriert: So 2. Okt 2016, 19:33
Wohnort: Freiburg

Re: Matrix m-stage hpa 3b

Beitragvon Firschi » Do 17. Mai 2018, 17:27

Meins nicht, onboard konnte ich beim HD650 echt vergessen :fpalm:


Du könntest dir für ein paar € ein Paar InEars schießen, und sei es nur um den Matrix zu testen. Den Sony MH-1 gibt es manchmal für weniger als 5€. Knowledge Zenith ZS3 fällt mir noch ein. Vielleicht hat jemand anderes noch Tipps für rauschempfindliche, billige InEars.

Benutzeravatar
civicep1
Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 20:33

Re: Matrix m-stage hpa 3b

Beitragvon civicep1 » Do 17. Mai 2018, 18:18

Mich würde ja in dem Zusammenhang bzgl. Rauschen mal interessieren, wie sich das bei den großen KHV verhält. Mein Violectric V280 ist mit „Noise -97dB“ angegeben. Hab vergleichend mal geschaut was andere Amps so können. Die bewegen sich alle im Bereich -95dB (Lehmann Audio) bis knapp an die -100dB. Der neue Niimbus von Fried Reim soll das deutlich toppen mit -107dB. Ja ist dass nur akademischer Natur oder hört man das wirklich an empfindlichen IEM?

Mein alter Beta22 hatte in der Disziplin „nur“ -90dB, aber gerauscht hat der mit meinen Hörern nicht hörbar.


Zurück zu „Verstärker“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: MLSensai und 1 Gast