Razer Orca - Wiederaufbau

Anleitungen zum Nachbau sind dringendst erwünscht. Wir können alle voneinander lernen.
Antworten
Hirnwindungslauscher
Mitglied
Beiträge: 494
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 19:57
Wohnort: Oldenburg

Razer Orca - Wiederaufbau

Beitrag von Hirnwindungslauscher » Di 3. Jul 2018, 16:45

Ich habe noch einen alten Razer Orca hier liegen. Das ist ein unsägliches "Gamer-Headset", welches sich mein Neffe damals gekauft hat. Aus irgendeinem Grund habe ich dieses Teil im Tausch gegen einen ähnlich schlechten KH in meinen Besitz übernommen.
20180703_162416.jpg
20180703_162416.jpg (60.95 KiB) 1194 mal betrachtet
20180703_162408.jpg
20180703_162408.jpg (59.72 KiB) 1194 mal betrachtet
Grün ist die Original-Farbe. Irgendwann hatte ich mal angefangen, ihn schwarz zu lackieren, dieses wohl aber nicht zu ende gebracht. Einen Mod-Versuch hatte ich auch schonmal vorgenommen und konnte den Bass dabei sehr schön linealglatt bekommen. Nur auf Dauer habe ich da nichts mehr weiter verfolgt.

Nachdem ich das Teil Gestern wieder bei der Suche nach etwas anderem in den Händen hatte, kam mir dann die glorreiche Idee diesen Hörer wieder zu restaurieren. Auch habe ich noch ein Paar Sennheiser HD 435-Treiber wiedergefunden. Hatte auch gehofft, dass ich meine alten Yamaha Ortho-Treiber wiederfinde, aber scheinbar habe ich die verkauft. Schade drum, weil die wirklich sehr gut und auch sehr leicht vom FG hinzubiegen waren.

Mal gucken, was ich daraus hinbekomme. Klangliches Modding wird sehr schwer, weil ich momentan nicht mehr messen kann.

Geld will ich nicht reinstecken in den Aufbau, daher wird verwendet, was ich finde. Die Funktionalität, Optik und der Komfort werden im Vordergrund stehen.

Bin selbst gespannt. :)
Überzeugter Barfußläufer, Bodybuilding- und Breitbandlautsprecher-Fan.

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 2652
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: Razer Orca - Wiederaufbau

Beitrag von Firschi » Di 3. Jul 2018, 23:26

Da wirst du gut was zu tun haben... Die Dinger kenne ich noch aus LAN- Zeiten. Obwohl ich damals mit Hifi noch rein gar nichts am Hut hatte, konnte ich mit den Dingern nichts anfangen...

Kannst du eigentlich wieder messen, Dennis?

Hirnwindungslauscher
Mitglied
Beiträge: 494
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 19:57
Wohnort: Oldenburg

Re: Razer Orca - Wiederaufbau

Beitrag von Hirnwindungslauscher » Mi 4. Jul 2018, 12:02

Steht da doch:
Klangliches Modding wird sehr schwer, weil ich momentan nicht mehr messen kann.
;)

Werde erstmal gucken, dass ich die Polster bastel und von da an gucken, ob ich ohne Messung etwas gutes hinbekomme.
Überzeugter Barfußläufer, Bodybuilding- und Breitbandlautsprecher-Fan.

Hirnwindungslauscher
Mitglied
Beiträge: 494
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 19:57
Wohnort: Oldenburg

Re: Razer Orca - Wiederaufbau

Beitrag von Hirnwindungslauscher » Fr 6. Jul 2018, 19:34

So, zwar noch nicht begonnen...

Aber sobald er fertig ist und ich ihn halbwegs hinbekommen habe, werde ich den mal hier im Forum auf Reisen schicken. Bin sowieso gespannt, was ich per Gehör-Tuning hinbekommen kann. Jeder kann und sollte da mal dann dran messen :D

Wird aber noch dauern.
Heute habe ich noch etwas Ausschlachtmaterial ergattert.

Es wird einfach nur ein reines Spaßprojekt. Trotzdem mal gucken, was schönes dabei raus kommt. Schlechter als im Original kann´s kaum werden ;) Wenn man bedenkt, dass die Dinger damals auch um 70,- kosteten ist es schon schlimm, was diese "Gamer-Hardware"-Lieferanten so anbieten.
Überzeugter Barfußläufer, Bodybuilding- und Breitbandlautsprecher-Fan.

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 2652
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: Razer Orca - Wiederaufbau

Beitrag von Firschi » Mo 9. Jul 2018, 09:18

Hirnwindungslauscher hat geschrieben:
Fr 6. Jul 2018, 19:34
Schlechter als im Original kann´s kaum werden ;) Wenn man bedenkt, dass die Dinger damals auch um 70,- kosteten ist es schon schlimm, was diese "Gamer-Hardware"-Lieferanten so anbieten.
100% Zustimmung. Ich glaube, die USB-Version von diesem Razor Dingenskirchen hat bei der Markteinführung um die 150€ gekostet - klang aber deutlich übler als mein kleines Logitech Headset für 20€ :mrgreen:

Hirnwindungslauscher
Mitglied
Beiträge: 494
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 19:57
Wohnort: Oldenburg

Re: Razer Orca - Wiederaufbau

Beitrag von Hirnwindungslauscher » Mo 9. Jul 2018, 21:27

Ja, die Dinger sind einfach Murks. Vor Jahren habe ich den ja auch gemessen. Da war nichts gut dran. Dicker Basspeak um 70Hz dadrunter dann ganz schnell nichts mehr. Unlinearität in allen weiteren Bereichen.
Aber den Bass konnte man wie gesagt linear hinbekommen. Theoretisch müsste was draus machbar sein.

Ich hatte auch mal ein "5.1. Headset" von 'Speedlink. Das war auch wirklich nicht gut. Es waren je Seite 3 Treiber drin für "Surround". Damals noch unerfahren habe ich schnell erkennen müssen, dass es nicht wirklich gut funktioniert. ;)

Schade, dass "Aureal" nicht mehr existiert. Das war die Firma, die das einzige wirklich gute Virtual Surround Verfahren (Aureal A3D 2.0) hatten. Creative Labs hat die aber wohl erst verklagt und danach gekauft...danach eingestampft.

Unbedingt mal auf Youtube nach Aureal A3D 2.0 (wichtig..besagtes 2.0!) anhören. Das funktionierte wirklich extrem gut. Besser als Creatives Lösung. Bin fast geneigt mir auf Ebay mal so eine alte Soundkarte zu besorgen.


Zum Orca:
Ich habe auf jedenfall vor, ihm selbstgebaute Leder-Polster zu spendieren und ein paar der Teile durch Holz zu ersetzen. Quasi einfach einen optisch ansprechenden KH draus erschaffen. Ideen habe ich viele. Ob sie auch umgesetzt werden, hängt vom Erfolg mit den Polstern ab. Wenn´s nicht klappt nutze ich halt andere. :)
Überzeugter Barfußläufer, Bodybuilding- und Breitbandlautsprecher-Fan.

Hirnwindungslauscher
Mitglied
Beiträge: 494
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 19:57
Wohnort: Oldenburg

Re: Razer Orca - Wiederaufbau

Beitrag von Hirnwindungslauscher » Fr 13. Jul 2018, 20:52

Polster habe ich Gestern begonnen - Basotec als Innenmaterial (weil ich genug da hatte). Heute werde ich mal gucken, wie ich sie mit Leder beziehe. Erstmal mit Probestücken ausprobieren.
Das Einzige, was mir nicht gänzlich gefällt -> es ist etwas klein geworden und würde schon fast eher als On-Ear durchgehen. Nun bleibt die Frage, ob ich da nochmal etwas nachmesse um zu gucken, wieviel Material ich noch wegschneiden müsste, oder ob ich ihn so lasse.

Ein erster Klangtest war sogar vielversprechend (natürlich aber noch ohne Leder). Könnte sich vielleicht tatsächlich sogar als lohnenswertes Projekt am Ende herausstellen.
Überzeugter Barfußläufer, Bodybuilding- und Breitbandlautsprecher-Fan.

Hirnwindungslauscher
Mitglied
Beiträge: 494
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 19:57
Wohnort: Oldenburg

Re: Razer Orca - Wiederaufbau

Beitrag von Hirnwindungslauscher » Fr 28. Sep 2018, 13:14

Der "Rohbau" steht. Grundplan war, einen geschlossenen KH hinzubekommen. Ich wollte zuerst das Ganze aus Holz machen, damit es schön aussieht, bin nun aber auf Kunststoff-Gehäuse (kleine Eisbecher) umgestiegen. Ergo -> 2 noch durchsichtige Eisbecher, die mit einem Metal-Bügel von einem Uralt-Universum Hörer (mit Leder Kopfband) verbunden sind. Interessanterweise passten bei den Bechern die Treiber-"Schallwände" direkt hinein, wie dazu vorgesehen.

Ich habe 2 Löcher für die Gabel-Verbindung je Becher gebohrt. Danach noch eines für das Kabel. Letzteres habe ich nicht mehr verwendet, da der Lötkolben den Geist aufgegeben hat und somit das Kabel dran bleiben musste. Habe dann direkt am Rand ein kleine Kerbe, wo das Kabel durch passt "gefräst".

Testhalber habe ich es nur mit Tesa-Film befestigt. Dazu noch meine selbstgebauten Polster dran.

Und oh wahres Wunder:

Sie klingen garnicht schlecht!
Von allen "Komplett-DIY-Versuchen" ist das der Einzige Hörer, der wirklich auf Anhieb gut funktioniert. Noch etwas hell und natürlich nicht so ein schöner satter Tiefbass wie bei den Denon, aber garnicht mal verkehrt. Erstaunlich weite Räumlichkeit. Er wirkt ein klein wenig wie ein geschlossener AKG K 701.

Ich werde das definitiv weiter verfolgen. Ein reines Spaßprojekt, welches nach dem Hörtest gestern Abend "ernst" geworden ist.

Bilder und weiteres werde ich vermutlich in einem Blog-Eintrag mit einbringen, sobald alles fertig ist.
Vielleicht wird es auf Dauer doch noch ein schöner Holz-Hörer.

Ebenso möchte ich noch einen anderen großen 50mm Treiber (der jetzige ist vom Razer Orca...typische 38mm (??) ...glaube ich) testen. Auch ein paar kleiner Sennheiser Treiber möchte noch getestet werden.

Die Polster werde ich nochmal komplett ändern. Ich komme mit ihnen gut klar, aber Basotec ist kein gutes Füllmaterial, was den Komfort betrifft. Für Klang aber ganz gut geeignet.

EQ-Anpassungen waren eigentlich nur im Hochton etwas nötig, sowie eine leichte Bass-Anhebung.
Mich erstaunt das Ergebnis wirklich. Meist kommt beim ersten Test nur Müll raus, was man dann erstmal Stück für Stück anpassen muss. Aber sie klingen tatsächlich gut, mit schöner weiter Räumlichkeit (aber weniger Tiefe).

More to come..
Überzeugter Barfußläufer, Bodybuilding- und Breitbandlautsprecher-Fan.

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 2652
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: Razer Orca - Wiederaufbau

Beitrag von Firschi » Sa 29. Sep 2018, 22:40

Hirnwindungslauscher hat geschrieben:
Fr 28. Sep 2018, 13:14
Ergo -> 2 noch durchsichtige Eisbecher, die mit einem Metal-Bügel von einem Uralt-Universum Hörer (mit Leder Kopfband) verbunden sind. Interessanterweise passten bei den Bechern die Treiber-"Schallwände" direkt hinein, wie dazu vorgesehen.

Wie darf man sich das vorstellen? :sheep:

Hirnwindungslauscher
Mitglied
Beiträge: 494
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 19:57
Wohnort: Oldenburg

Re: Razer Orca - Wiederaufbau

Beitrag von Hirnwindungslauscher » Fr 5. Okt 2018, 11:14

So wie ich sagte ;)
Die Original-Treiber des Razor Orcas sind in den Original-Schallwänden vom Razer Orca...diese liegen in meinen "Bechern" quasi perfekt passend drin.
Hab das Ganze mittlerweile schwarz lackiert und es sieht verdammt geil aus.
Dass der Klang auch noch stimmt, ist eine nette Überraschung.
Fertig ist es noch nicht, da der Lack erst "ausstinken" muss. Danach werde ich gucken, inwieweit ich es dicht bekomme inkl. einem glatten Tieftonfrequenzgang. Wird schwer ohne zu messen.
Überzeugter Barfußläufer, Bodybuilding- und Breitbandlautsprecher-Fan.

Hirnwindungslauscher
Mitglied
Beiträge: 494
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 19:57
Wohnort: Oldenburg

Re: Razer Orca - Wiederaufbau

Beitrag von Hirnwindungslauscher » Fr 5. Okt 2018, 20:30

6.png
6.png (22.8 KiB) 551 mal betrachtet
5.png
5.png (18.2 KiB) 551 mal betrachtet
4.png
4.png (17.6 KiB) 551 mal betrachtet
3.png
3.png (24.51 KiB) 551 mal betrachtet
2.png
2.png (24.23 KiB) 551 mal betrachtet
1.jpg
1.jpg (46.93 KiB) 551 mal betrachtet
Hat das gedauert, die Bilder klein genug zu bekommen...

Weiss nicht, ob sie nun nicht schon zu klein sind.

Aktuell sind die Schalen in schwarz hochglanz lackiert und das sieht wirklich geil in Verbindung mit dem Bügel aus.

Die Pads sind Marke Eigenbau und im "Innenbereich" leider etwas lose. Exakt rund sind auch nicht , haben aber bewusst eine "Kante" bekommen.
Überzeugter Barfußläufer, Bodybuilding- und Breitbandlautsprecher-Fan.

Hirnwindungslauscher
Mitglied
Beiträge: 494
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 19:57
Wohnort: Oldenburg

Re: Razer Orca - Wiederaufbau

Beitrag von Hirnwindungslauscher » Fr 5. Okt 2018, 21:24

test1.png
test1.png (62.55 KiB) 550 mal betrachtet
Hier mit den lackierten Schalen und die Pads vom AKG K501 dran (für die Optik). Glänzen sehr fein, wie man sehen kann. Ist aber noch nicht die Endbehandlung, da der Lack EXTREM kratzempfindlich ist. Daher kommt noch eine Schicht drauf, inkl. einer Endlackierung, die zum Schutz dient.

Direkt auf das Endstück der Schalen werde ich noch ein rundes Stück Echtholz für die reine Optik dran setzen. Dort wird dann auch eine Typ-Bezeichnung mit dran kommen.

Vom Razer Orca ist halt nichts mehr übrig.

Zu den Bildern übrigens:
Man sieht ein Bild (leider zu klein...) mit 3 Treibern nebeneinander. Das sind (von links nach rechts) die Orca-Treiber (sind mehr oder minder typische Standart-Treiber, die in den meisten KHs zu finden sind...schlecht sind die nicht, nur im Original mieserabel abgestimmt), dann die sehr großen 50mm Treiber eines Uralt-Universum Hörers (von dem der Bügel stammt) und Sennheiser HD435 Treiber.
Ich überlege immer noch, ob ich die großen Treiber nochmal ausprobieren soll. Aber es ist sehr vereinfachend, dass ich keine weitere Schallwand herstellen muss für die großen Treiber, sondern dass die Schallwände vom Orca perfekt in die Schalen passen.

Klanglich (mit meinen DIY Polstern) war ich absolut überrascht. Sehr weite Räumlichkeit (mehr als der K501 oder der D2000), zwar recht hell, aber ausgewogen im Mittelton, wenig Tiefbass (da noch nicht 100%ig dicht vom Gehäuse).
Für den ersten Klang-Test war das wirklich sehr gut!
Also, da kann man was draus machen, was tatsächlich gut werden könnte. Ich muss nur überlegen, wie es nun weiter geht. Vermutlich kümmer ich mich nun schon um die Abstimmung und werde danach den Rest für die Optik machen....oder umgekehrt ;)
Überzeugter Barfußläufer, Bodybuilding- und Breitbandlautsprecher-Fan.

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 2652
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: Razer Orca - Wiederaufbau

Beitrag von Firschi » Di 9. Okt 2018, 08:32

Hirnwindungslauscher hat geschrieben:
Fr 5. Okt 2018, 20:30
Hat das gedauert, die Bilder klein genug zu bekommen...

Weiss nicht, ob sie nun nicht schon zu klein sind.
Da kann man sich das Leben aber auch sehr leicht machen: Image Resizer for Windows :top:


Hast du die Polster ins Blaue hinein neu aufgebaut oder aus einem alten paar ein Schnittmuster erzeugt? Wie gut ist die "Serienkonstanz?"

Hirnwindungslauscher
Mitglied
Beiträge: 494
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 19:57
Wohnort: Oldenburg

Re: Razer Orca - Wiederaufbau

Beitrag von Hirnwindungslauscher » Di 9. Okt 2018, 15:14

Da kann man sich das Leben aber auch sehr leicht machen:
Danke. Ich wollte mir schon fast ein kleines Script dafür schreiben, da ich dachte, dass selbst das noch schneller geht. :D

Die Polster sind wirklich komplett DIY. Ich habe einfach nur 2 Ringe aus Basotec (die je Seite schon aus zwei dieser Schwämme zusammengeklebt wurden) ausgeschnitten. Darauf dann zuerst die Innen- und Außenkanten mit Leder bezogen (Heißkleber zur Punkt-Fixierung genommen) und zum Schluß oben.
Sind zwar extrem hart, aber komfort-seitig stören sie mich nicht. Habe sie nun aber mittlerweile ungefähr auf die halbe Höhe runtergeschnitten, da zu wenig Bass bei dem Ohr / Treiber-Abstand.
Werde definitiv nochmal ein neues Paar Polster entwerfen. Vermutlich wieder mit Basotec, aber dieses mal ohrseitig ein bisschen Schaumstoff davor (oder Polyesterwatte). Ob wieder Leder oder diesesmal Velours - das weiss ich noch nicht. War aber wie gesagt sehr über den Klang erstaunt- gemessen daran, dass ich noch absolut nichts dran optimiert habe.
Überzeugter Barfußläufer, Bodybuilding- und Breitbandlautsprecher-Fan.

Antworten