Ibasso DX150

Antworten
Benutzeravatar
Robodoc
Moderator
Moderator
Beiträge: 1510
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 17:56

Ibasso DX150

Beitrag von Robodoc » Mo 16. Jul 2018, 10:42

Ich denke, es ist Zeit, einen Thread zu diesem Gerät zu eröffnen. Ich weiß von mindestens 3 Forenmitgliedern, dass sie diesen wunderbaren DAP in ihrem Bestand haben. Ich selbst habe seit letzter Woche einen hier und arbeite mich grad ein. Hier meine Meldung dazu im "Neu Eingetroffen"-Thread: viewtopic.php?f=30&t=221&start=210#p10085

Was mich im Moment am meisten bewegt, sind folgende Fragen:

1. Was verdammt, packe ich auf die neue SD-Karte? :kh:
Hier erwarte ich wenig Hilfe von eurer Seite :D

2. Wie richte ich das vernünftig ein, mit dem DX150 in meinem Heimnetz von einer Festplatte zu streamen über WLAN?
Momentan experimentiere ich mit einem alten Raspberry PI, der eigentlich was anderes tut aber im Rahmen meiner Haussteuerung 24/7 läuft. An den habe ich eine USB HD gehängt und minidlna installiert. Funktioniert aber noch nicht. Liegt aber eher auf der Pi Seite. Der DX150 streamt schon vom Notebook, auf dem läuft halt Serviio, nur eben nicht 24/7 :fpalm:
Serviio wiederum benötigt auf Debian ein Java und das will nicht auf dem Pi ... daher minidlna im Moment.

3. Was oder wer zum Teufel ist Lurker?
Der Name taucht immer wieder - auch hier - im Zusammenhang mit einer alternativen Firmware auf.
Sollte mich das interessieren? :???:

4. BubbleUpnp möchte eine Lizenz für den DX150. Soll ich das machen (ist nicht teuer, aber wie so oft die Frage nach dem Mehrwert ggü der Freeversion) oder lieber Alternativen suchen?

mike99
Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: Fr 11. Mai 2018, 15:35

Re: Ibasso DX150

Beitrag von mike99 » Mo 16. Jul 2018, 17:20

Zu Lurker:

Der hatte auch schon alternative Firmware für den DX80, welche ich auch genutzt habe (siehe in erster Linie auf Head-Fi, oder die Links im Neu gekauft thread).

Ob man die braucht oder will sollte man davon abhängig machen ob es einem einen Vorteil bringt. Bezüglich DX200 habe ich das immer mal mitverfolgt weil er es möglich gemacht hat, dass man von UAPP den internen DAC wie einen Externen ansprechen kann, keine Ahnung ob das mittlerweile im Standard auch geht.

Da ich mich aber noch nicht für einen neueren DX entscheiden konnte habe ich die Firmware auch noch nicht selbst probiert.

Benutzeravatar
hadisch
Mitglied
Beiträge: 1362
Registriert: Sa 4. Mär 2017, 08:42
Wohnort: Eich

Re: Ibasso DX150

Beitrag von hadisch » Mo 16. Jul 2018, 18:36

Bei meinem DX 150 habe ich Media House als App aufgespielt.
Funktioniert wunderbar und streamt alles über WLAN von meiner Nas.
Dsd,DFF usw ab und zu mit ruckler.
Je nach WLAN Empfang.
Dies funktioniert auch von PC.
Musst nur deinen Musik Ordner frei geben.
Die App findet diesen PC bzw Ordner beim öffnen.
Nur auswählen und los geht's.
Lurker Firmware hört sich gut an.
Hauptsächlich, da mein DX 150 sehr viel Strom frisst.
Habe alle App,s deaktiviert und sogar mit ausgeschaltetem WLAN verliert er an Akku.
Trotzdem möchte ich diese Firmware jetzt noch nicht aufspielen.
Erst einmal mit der vorhandenen experimentieren.
.. Was verdammt, packe ich auf die neue SD-Karte? :kh:
Hier erwarte ich wenig Hilfe von eurer Seite :D
Natürlich die Musik die du möchtest.
Oder verstehe ich da was falsch ????

Benutzeravatar
Robodoc
Moderator
Moderator
Beiträge: 1510
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 17:56

Re: Ibasso DX150

Beitrag von Robodoc » Sa 21. Jul 2018, 19:50

Robodoc hat geschrieben:
Mo 16. Jul 2018, 10:42

2. Wie richte ich das vernünftig ein, mit dem DX150 in meinem Heimnetz von einer Festplatte zu streamen über WLAN?
Momentan experimentiere ich mit einem alten Raspberry PI, der eigentlich was anderes tut aber im Rahmen meiner Haussteuerung 24/7 läuft. An den habe ich eine USB HD gehängt und minidlna installiert. Funktioniert aber noch nicht. Liegt aber eher auf der Pi Seite. Der DX150 streamt schon vom Notebook, auf dem läuft halt Serviio, nur eben nicht 24/7 :fpalm:
Serviio wiederum benötigt auf Debian ein Java und das will nicht auf dem Pi ... daher minidlna im Moment.
Hierzu habe ich ein paar Erkenntnisse erarbeitet. Mein alter Raspberry hat sich standhaft geweigert, eine Probeinstallation mit Java zu unterstützen. Wahrscheinlich ist das Ding dafür zu schwachbrüstig.

Aber dann habe ich mal geschaut, was es sonst so gibt im Bereich UPNP und DLNA und siehe da, für Linux gibt es eine Magerquarkvariante namens MiniDLNA ... die habe ich jetzt installiert und das läuft tatsächlich auf dem ollen Raspberry PI. Das ist einer der ersten Generation, also noch mit dem lahmen Prozessor. Aber es tut. Das Ding streamt ruckelfrei bis 192/24 von einer 3TB Festplatte, die sich sogar 15 Minuten nach dem letzten Zugriff automatisch schlafen legt. Linux macht sowas zuverlässig.

Angeschlossen ist der Pi über ein stinknormales LAN Kabel an den Hauptrouter hier im Haus, der wiederum das WLAN aufmacht. Kommt im DX150 an. Einwandfrei. Mehr brauche ich eigentlich nicht, um meine Frage 2 vollständig selbst zu beantworten. Manchmal kann es echt einfach sein. Keine zusätzliche Hardware, kein tagelanges Gefummel. Schön ist auch, dass diese Rund-um-die-Uhr Audio-Versorgung keinen zusätzlichen Strom frisst. Denn der alte Raspberry läuft ohnehin mit ein paar anderen Aufgaben der Haussteuerung 24/7. Das mit der Musik macht der jetzt nebenbei.

By the way versorgt diese MiniDNLA Lösung auch noch mein neues Robert S2 Multifunktionsding (Radio/Streamer/Bluetooth-Box) mit den gleichen Daten von der 3TB Platte. Cool :top:

Antworten