[Sammelthread] STAX Amps von Andreas Rauenbühler

Antworten
poe05
Mitglied
Beiträge: 92
Registriert: Di 6. Dez 2016, 18:30

[Sammelthread] STAX Amps von Andreas Rauenbühler

Beitrag von poe05 » Fr 8. Feb 2019, 21:12

Nachdem mich Firschi nett darauf hingewiesen hat, dass es vielleicht hilfreich sein könnte, wenn ich das Innenleben meines „DIY“ Verstärkers hier zeigen könnte. Hier also ein paar Worte und Bilder zum Antares.

http://high-amp.de/html/antares.html

Nachdem ich jetzt nicht viel Ahnung von Elektronik habe und bei DIY Verstärkern immer als erstes die folgende Warnung steht, war ich vernünftig genug, mir den Verstärker vom „Profi“ zu besorgen.

Mein Eindruck von Herrn Rauenbühler ist sehr positiv. Der Kontakt war sehr schnell, nett und äusserst kompetent. Es scheint sich um einen Entusiast um besten Sinne zu handeln, der bestrebt ist, seine Verstärker kontinuierlich zu verbessern.

Der Versand des Antares erfolgte sehr schnell, so dass er zeitgleich mit meinem neuen SR-007 eingetroffen ist.

IMG_1954.JPG
IMG_1954.JPG (29.97 KiB) 760 mal betrachtet
:yeah:

Mein erster Eindruck war „Mist, der ist grösser wie gedacht“. Auf den Bildern wirkte er deutlich kleiner. Somit könnte ich ihn nicht, wie geplant, in mein Setup einbauen, sondern musste ihn separat aufstellen, was sich jedoch positiv auf die Wärmeableitung auswirkt. Die entstehende Hitze im Betrieb habe auch ganz blauäugig unterschätzt.

Im zweiten Eindruck wirkt er sehr wertig.

IMG_1961.JPG
IMG_1961.JPG (24.7 KiB) 760 mal betrachtet
IMG_1962.JPG
IMG_1962.JPG (27.57 KiB) 760 mal betrachtet
Dies hat sich auch bestätigt, als ich den Deckel abgenommen habe, um den Transportschutz der Röhren zu entfernen. Ich hatte bisher noch kein kommerzielles Produkt, bei dem die Passung des Gehäuses so gut war. Hier wurde noch nichts für die Produktion oder die Herstellkosten todoptimiert.

Dieser Eindruck setzt sich auch im Inneren fort.

IMG_1963.JPG
IMG_1963.JPG (42.87 KiB) 760 mal betrachtet
IMG_1965.JPG
IMG_1965.JPG (50.7 KiB) 760 mal betrachtet
IMG_1966.JPG
IMG_1966.JPG (47.35 KiB) 760 mal betrachtet
Auch die Bedienelemente lassen nichts zu wünschen übrig. Der Ein-/Ausschalter geht knackig, die Kopfhörerbuchse ist sehr solide und der Lautstärkeregler sitzt fest und ist leichtgängig und sehr fein zu bedienen.

Und wie klingt er denn nun?
Tja, keine Ahnung wie er klingt.

Aufgrund von fehlenden Vergleichsmöglichkeiten kann ich nicht sagen, welche Klangeigenschaften durch den SR-007 kommen und welche durch den Antares.

Was ich allerdings sagen kann ist, dass ich nichts vermisse. Bei meinem ersten Kontakt zum SR-007 hatte ich schon festgestellt, dass er an „kleinen“ Stax-Verstärkern zu wünschen übrig lässt. Damals war er erst an einem 7ner Verstärker richtig gut. Hier würde ich ein ähnliches Niveau vermuten.

Ich hoffe, dass ich irgendwann mal gegen einen SRM-727 II vergleichen kann.

Apropos vergleichen: Gemäss Herr Rauenbühler liegt der Antares klanglich auf einer Ebene mit dem (2,5 mal so teuren) Alpha Centauri, mit leichten Abstrichen in der Auflösung und mit weniger Ausgangsleistung. Wobei ich mich frage, wozu man noch mehr Leistung braucht? Die Lautstärkeskala beginnt etwa bei 7 Uhr und bei ca. 9 Uhr ist meine bevorzugte Hörlautstärke. Ab ca. 10 Uhr wird es unangenehm laut. Und dort ist noch lange nicht Schluss. Am Antares könnte meine SR-007 wohl als Lautsprecher verwenden. Sich im wahrsten Sinne des Wortes das Gehör wegzuschiessen wäre wohl auch möglich.

Über fehlende Auflösung kann ich mich auch nicht beklagen, allerdings hatte ich ja vorher auch keinen anderen Stax. Somit vermisse ich die „fehlenden“ zwei Prozent auch nicht.

Alles in allem bin ich mit dem Antares bisher sehr zufrieden. Vor allem wenn man bedenkt, dass passende Verstärker von Stax das dreifache kosten.

Schön, dass es so Kopfhörer-Hifi-Enthusiasten wie Herrn Rauenbühler gibt! :pray: :kh:
IMG_1966.JPG
IMG_1966.JPG (47.35 KiB) 760 mal betrachtet

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3451
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: [Sammelthread] STAX Amps von Andreas Rauenbühler

Beitrag von Firschi » Fr 8. Feb 2019, 23:43

Wirklich interessante Einblicke. Dieses Modell kannte ich bis vor wenigen Wochen gar nicht, nur Sirius und Alpha Centauri waren mir geläufig.

Mehr Leistung muss nicht mehr Voltage Swing bedeuten, wobei letzteres die maximal erreichbare Lautstärke bestimmt. Tatsächlich braucht es aber gar nicht viel Spannung, um bei normalen Lautstärken zu hören, ist mir schon öfter aufgefallen.


Edit: Ich habe mal einen Sammelthread draus gemacht, mal sehen was noch kommt :sheep:


Edit2: Scheint so als wäre dies genau der Amp, den Andreas zur Illustration auf seiner Website nutzt http://produkte.bilder-speicher.de/1810 ... sicht.html :top:

poe05
Mitglied
Beiträge: 92
Registriert: Di 6. Dez 2016, 18:30

Re: [Sammelthread] STAX Amps von Andreas Rauenbühler

Beitrag von poe05 » Sa 9. Feb 2019, 20:55

Firschi hat geschrieben:
Fr 8. Feb 2019, 23:43
Mehr Leistung muss nicht mehr Voltage Swing bedeuten, wobei letzteres die maximal erreichbare Lautstärke bestimmt. Tatsächlich braucht es aber gar nicht viel Spannung, um bei normalen Lautstärken zu hören, ist mir schon öfter aufgefallen.

Edit: Ich habe mal einen Sammelthread draus gemacht, mal sehen was noch kommt :sheep:

Edit2: Scheint so als wäre dies genau der Amp, den Andreas zur Illustration auf seiner Website nutzt http://produkte.bilder-speicher.de/1810 ... sicht.html :top:
Und was bedeutet mehr Leistung dann? Wofür braucht man die? :hä:

Sammelthread ist gut. Hoffentlich kommt noch was. :sheep:

Stimmt, nutzt den Antares wohl. Steht beim Bild auch dran. :kilroy:

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3451
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: [Sammelthread] STAX Amps von Andreas Rauenbühler

Beitrag von Firschi » So 10. Feb 2019, 21:59

poe05 hat geschrieben:
Sa 9. Feb 2019, 20:55
Und was bedeutet mehr Leistung dann? Wofür braucht man die? :hä:

Leistung ist im elektrischen Umfeld bekanntermaßen das Produkt aus Spannung und Stromstärke. Für die Lautstärke eines elektrostatischen Kopfhörers ist der Spannungshub, bzw. Voltage-Swing entscheidend. Die z.B. für den Betrieb eines Lambdas notwendige Leistung im elektrischen Sinne ist sehr, sehr gering. Sie liegt bei normaler Lautstärke beim Bruchteil eines Watts.

Antworten